Freunde der Freiheit,

wir laden euch zu unserer ersten Veranstaltung in diesem Semester ein:

Gleichstellung der Individuen – nicht der Geschlechter

Feminismus aus klassisch liberaler Sicht.

 

Carl-Zeiss-Str. 3, SR 114
26. April 2017 um 19:00 Uhr

Moderner Feminismus beruht auf der Annahme eines unterdrückten Kollektivs aller Frauen. Diese Unterstellung ist eine krasse Simplifizierung – oder eben reine Ideologie.
Gérard Bökenkamp legt dar, warum individuelle Wahlfreiheit besser ist als Debatten über Frauenquoten und Glasdecken.